Durchdachter Plan: Teil der Samaria Schlucht soll behindertengerecht ausgebaut werden

0
115
Beeindruckende Ausblicke über die Samaria-Schlucht

Stavros Arnaoutakis, der Regionalgouverneur von Kreta, gab unlängst bekannt, dass ein Teil der Samaria Schlucht nun auch für Menschen mit Behinderungen zugängig gemacht werden soll. Den Planungen zufolge soll bis zum Jahr 2023 ein barrierefreier Weg vom südlichen Ende ab Agia Roumeli bis zur „Eisernen Pforte“ führen, dem wohl bekanntesten Punkt der Samaria Schlucht. Dies würde bedeuten, dass die geplante barrierefreie Strecke eine Länge von etwa vier Kilometern betragen würde. Sie bezeichnet exakt den Weg, den bereits heute viele Fußgänger bevorzugen, die den mühsamen Abstieg vom Omalos Plateau vermeiden wollen.

Corona-Pause für Neuerungen nutzen

Die Forstverwaltung des Bezirks Chania und die Region haben bereits ein entsprechendes Memorandum unterzeichnet, heißt es. Insofern ist davon auszugehen, dass die entsprechenden Umbaumaßnahmen zeitnah beginnen werden. Genaueres ließ Arnaoutakis jedoch offen.

Der lobenswerte Ansatz, Menschen mit körperlichen Einschränkungen die kretischen Naturwunder zugängig zu machen, setzt sich auf der Insel zunehmend durch. Vielleicht zeigt sich hier eine der positiven Folgen der vergangenen Monate, denn die Zeit des Touristen-Mangels auf Kreta setzte einige sinnvolle Planungen in Gang. Hier kann man nur sagen: Bravo, weiter so!

(LaK)