Wer Kreta besuchen will, der kann dies seit dem 1. Juli wieder tun. Dabei ist allerdings zu beachten, dass dies für die betroffenen Urlauber nur dann möglich ist, wenn sie zuvor die Corona-bedingten Auflagen erfüllen, die von der griechischen Regierung beschlossen wurden. So muss sich jeder Reisende mindestens 48 Stunden vor dem geplanten Eintreffen elektronisch anmelden.

Das Verfahren zur Registrierung dient als weitere Vorsichtsmaßnahme gegen die Ausbreitung des Covid 19-Virus und reiht sich in die ausgesprochen wirksamen präventiven Schritte der griechischen Regierung ein. Diese hatten bisher zu einer bemerkenswert niedrigen Zahl von Infektionen geführt, was auch jedem Kreta-Besucher ein verhältnismäßiges ruhiges und sicheres Gefühl vermitteln sollte.

EinfĂĽhrung des Verfahrens mit kleinen Stolpersteinen

Zwar verliefen die ersten Tage nach Öffnung der Grenzen recht reibungslos, trotzdem sorgte die Kurzfristigkeit der Einführung und das relativ komplizierte Verfahren für einige Irritationen. Gerade für ältere Reisende stellte die Nutzung zuweilen eine nicht unerhebliche Herausforderung dar, auch weil lediglich ein englischsprachiges Formular online zur Verfügung gestellt wurde. Für die Einreise sind dabei unter anderem Informationen über den griechischen Aufenthaltsort, die Angabe einer Kontaktperson und die Flugnummer erforderlich.

Nach Angabe aller geforderten Informationen erhält man kurz vor Abflug einen QR-Code per E-Mail zugesandt, der nach Ankunft am Flughafen vorzuweisen ist. In diesem Code findet sich verschlüsselt die Information, ob man direkt einreisen darf oder erst einen (recht schnellen) Corona Test machen muss. In der Praxis nimmt dies nur wenige Minuten in Anspruch und man ist im Normalfall wieder am Kofferband, bevor die Gepäckstücke eintreffen.

Bekanntgabe des Testergebnis nicht garantiert

Verwunderlich war bei der Einreise am Flughafen Heraklion, dass dem Test keinerlei zusätzliche Informationen durch das Personal folgten. Ebenso wurden keine entsprechenden Verhaltensrelevanten Merkblätter an die Betroffenen ausgegeben. Stattdessen erhielten die getesteten Personen zeitverzögert eine Nachricht des Mobilfunkanbieters „Wind“, in der darauf hingewiesen wurde, dass man sich in eine (etwa 24stündige) Quarantäne an seinem Aufenthaltsort begeben muss, bis man das Resultat erfährt. Die Praxis zeigte allerdings, dass bei negativer Testung keine Information über das Ergebnis erteilt wird. Insofern ist das eigene Verantwortungsbewusstsein gefragt, um den Urlaub für sich und andere verantwortungsvoll zu gestalten.
Steht Ihr Kretaurlaub noch bevor, so finden Sie das entsprechende Formular hier

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte Namen eingeben