In der Sonne arbeiten und dabei noch jede Menge Steuern sparen – das hört sich vielversprechend an. Und genau das kann in naher Zukunft Realität werden, denn die griechische Regierung wirbt für „digitale Migranten“. Dahinter verbirgt sich ein Programm, das einen Nachlass von bis zu 50% der Einkommenssteuer verspricht. Dafür ist es erforderlich, seinen Steuerwohnsitz nach Griechenland zu verlegen.

Halbe Einkommenssteuer sparen – das lohnt sich

Nicht zuletzt aus der Erfahrung der Covid 19-Pandemie haben viele Berufstätige die Möglichkeit erkannt, dass sie aus dem Homeoffice oder sogar vollkommen mobil arbeiten können. Entscheiden sie sich zur Verlegung ihres Steuerwohnsitzes, so kommen sie in den vollen Genuss der Vergünstigungen. Dabei werden Einkommen, die über 40.000 Euro im Jahr liegen, nur noch mit 22 Prozent besteuert. Bisher lag der Wert in Griechenland bei doppelten 44 Prozent. Die Vergünstigungen sollen für einen Zeitraum von sieben Jahren gelten.

Sonne und steuerliche Anreize

Der Chef-Wirtschaftsberater von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis, Alex Patelis, merkt an: „Wir haben in der Covid-Pandemie gelernt: Dank der technologischen Fortschritte können wir wählen, wo wir leben und arbeiten.“ Dabei sieht er Griechenland als lohnendes Ziel. „Wir haben nicht nur die Sonne zu bieten, sondern auch steuerliche Anreize.“ Patelis hofft vor allem auf Selbständige aus der Finanz- und IT-Branche. Dabei setzt er auch auf einen „Brexit Bonus“, denn Griechenland wirbt mit seinen Steuervergünstigungen um Ausländer, die das Land im nächsten Jahr verlassen wollen, wenn die Übergangsfristen für den EU-Austritt auslaufen.

Weitere Kreta-Meldungen aus der Politik findest Du hier

(Ingo Blisse)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte Namen eingeben