Gavdos ©PhotoArt Claudia Kleemann

Gavdos, eine Insel im Libyschen Meer, liegt etwa 35 Kilometer südlich vor Kreta. Gemeinsam mit ihrer kleinen Nebeninsel Gavdopoula ist Gavdos das geografisch am südlichsten gelegene Eiland Europas. Die afrikanische Nordküste ist nur rund 260 Kilometer entfernt. Die Insel hat eine Größe von 33 Quadratkilometern. Dabei erhebt sich ihr höchster Hügel gerade einmal 368 Meter über den Meeresspiegel.

Man erreicht Gavdos mit dem Fährschiff von Chora Sfakion und Paleochora. Über die Abfahrtzeiten sollte man sich zuvor bei Anendyk-Lines erkundigen. Wichtig: In der Regel dürfen die Schiffe ab Windstärke 7 nicht mehr fahren. Dies hat zur Folge, dass man bei Starkwind-Wetterlage eventuell nicht am geplanten Tag nach Kreta zurückkehren kann.

Dörfer der Inselgemeinde

Der Hauptort von Gavdos ist Kastri. Hier findet sich ein Postamt, eine medizinische Station, eine Schule und das Verwaltungsbüro. Eine asphaltierte Straße verbindet das Dorf mit dem Hafen Karave und mit dem Ort Sarakiniko, einem locker bebauten Strand. Hier haben sich die meisten der Tavernen und Bars angesiedelt. Außerdem gibt es hier ein Lebensmittelgeschäft und einen Autoverleih. Das westlich gelegene Ambelos ist der höchstgelegene Ort der Insel.

Vom Wind geformte Kiefer ©PhotoArt Claudia Kleemann

Im südöstlichen Teil der Insel liegt Vatsiana. Hier entdeckt der Besucher sowohl ein kleines Kafenion als auch ein hübsches, familiäres Volkskundemuseum. In Vatsiana beginnt die Schotterpiste, über die man das Kap Trypiti, den südlichsten Punkt der Insel, erreicht.

Flora und Fauna auf Gavdos

Auf Gavdos wurden über 450 verschiedene Farn- und Samenpflanzen verzeichnet. Unter anderem wächst hier der sonst nur in Nordafrika vorkommende „Schöne Wasserstern“. Im Vergleich zu anderen griechischen Inseln (auch zu Teilen von Kreta) erscheint Gavdos ausgesprochen grün. Dies basiert darauf, dass die Insel zu großen Teilen mit Kiefern und Seewacholder bewachsen ist. Sehr typisch ist auch der Kopf-Thymian in den sandigen Gebieten der Insel.

Auf Gavdos sind diverse Reptilien beheimatet. Es gibt zwei Gecko-Arten, Schildkröten und Nattern. Für viele Zugvögel dient Gavdos als Zwischenstopp in die jeweiligen Überwinterungsgebiete.

Die zehn einzigartigen Traumstrände auf Gavdos

Karave-Strand

Dieser Kieselstrand ist gut organisiert und liegt in der Nähe des Hafens Karave. Das Wasser ist kristallklar und bereits nahe des Ufers ziemlich tief. Angrenzend an den Strand gibt es ein Café, eine Taverne und einige Zimmer zur Miete.

Korfos Strand

Übersicht über die Strände ©PhotoArt Claudia Kleemann

Man erreicht den langen, durch Felsvorsprünge gezierten Sandstrand zu Fuß oder per Bus. Etwas oberhalb des Korfos Strandes gibt es Fremdenzimmer und eine Taverne. Dort wird authentische Kretische Küche angeboten, wobei die Besitzer den angebotenen Fisch selbst fangen.

Lakoudi Strand

Dieser nur zu Fuß oder per Boot erreichbare Strand befindet sich einen Kilometer südlich des Korfos Strandes. Er ist einer der schönsten und einsamsten Strände der Insel und einen Besuch wert.

Trypiti Strand

Der einzigartige Kiesel- und Steinstrand ist der südlichste auf Gavdos. Seine Wahrzeichen sind drei natürliche Felsbögen, durch die das Meer und die Sonne glitzert – ein atemberaubender Anblick. Auf dem Felsen steht ein überdimensionaler Stuhl, natürlich ein sehr beliebtes Fotomotiv (Titelbild). Manche Touristen erklimmen das Möbelstück, um ein einzigartiges Foto zu schießen.

Diana Strand

Der einzige im Westen gelegene Strand wurde nach Prinzessin Diana benannt. Sie besuchte den Kieselstrand einmal und genoss den Schatten, den die Felsen tagsüber spenden.

Potamos Strand

Von Erosion geformte Gesteinsformationen ©PhotoArt Claudia Kleemann

Dieser herrliche Strand liegt an der Nordwestküste von Gavdos. Hier gelangt man über den rötlichen Sand in das flach abfallende Wasser. Ein Highlight dieses Strandes sind die majestätisch geformten Gesteinsformationen.

Fetife Strand

Dieser kleinen Strand hinter Agio Ioannis liegt am Ausgang einer kleinen Schlucht, die erodierten Felsen geben dem Strand ein besonderen Flair. Eine kleine hübsche Taverne rundet das Bild ab.

 Strand Lavrakas

Zwei Kilometer westlich des Agios Ioannis Strandes, am nördlichen Ende von Gavdos, befindet sich der Strand Lavrakas. Er ist nur zu Fuß erreichbar und nicht organisiert. Daher ist dieser goldfarbene Strand mit türkisfarbenem Wasser einer der einsamsten Strände der Insel.

Agios Ioannis Strand

Man kann den Agios Ioannis Strand sowohl per Bus von Karave aus oder zu Fuß von Sarakiniko erreichen. Die Schönheit diesen Strandes ist atemberaubend. Umgeben von Dünen, Felsen, Pinien und Zedern erinnert er in seiner Einsamkeit an eine wilde, afrikanische Landschaft. Der Strand ist nicht organisiert, aber es gibt eine kleine Taverne in der Nähe. Der Einstieg ins Meer verläuft recht flach und das Wasser ist ausgesprochen klar.

Strand Sarakiniko

Den nördlich vom Hafen gelegenen Strand erreicht man in einem etwa halbstündigen Fußmarsch oder bequem per Bus. Der Sarakiniko Strand liegt in einer Bucht und kann durchaus als Traumstrand bezeichnet werden. Das trifft allerdings auf fast alle Strände auf Gavdos zu. Er zeichnet sich besonders durch seinen gelben Sand, das kristallklare Wasser und die reizvolle Dünenlandschaft mit Wacholderbewuchs aus. Nahe des Strandes kann man Zimmer mieten und die ansässigen Tavernen besuchen.

Wer Urlaub in Abgeschiedenheit genießen möchte, sollte auf den Besuch der Insel Gavdos auf keinen Fall verzichten!

Weitere spannende Ausflugsmöglichkeiten auf und rund um Kreta findest Du hier

(Claudia Kleemann)

1 KOMMENTAR